Skip to content

Adobe und der ukrainische Referrerspam

Unten links gibt es in diesem Blog ein kleines Kästchen mit der Überschrift "top referrer", das grob anzeigt, woher die Besucher dieses Blogs kommen. Normalerweise steht da ganz oben "www.google.de" oder die Domain eines gut besuchten Forums. Heute prangt dort wegen angeblicher 524 Besuche über die Downloadseite des Adobe Readers der Domainname www.adobe.com. Seltsamerweise kamen alle Besucher von einem einzigen Rechner, der gemäß seiner IP-Adresse auch noch mitten in der Ukraine steht.
Normalerweise wird Referrerspam nur von irgendwelchen zwielichtigen Seiten mit zweifelhaften Geschäftsmodellen betrieben, deshalb rätsele ich im Moment noch, warum der Name einer angesehenen Firma wie Adobe hier auftaucht.

Eine typische Zeile aus meinem Serverlog sieht zum Beispiel so aus:

91.196.63.94 - - [30/Oct/2008:13:05:37 +0100] "GET /blog/index.php?/plugin/tag/Dorstfeld HTTP/1.1" 200 72962 www.martinvogel.de "http://www.adobe.com/products/acrobat/readstep2.html" "Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 5.0; Windows NT; DigExt)" "-"

Weiß jemand mehr darüber?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen