Skip to content

21. Warsteiner Internationale Montgolfiade

Vom 2. bis zum 10. September 2011 findet in Warstein wieder die jährliche internationale Montgolfiade statt. Die Veranstaltung ist absolut sehenswert!

Als ich im letzten Jahr dort war, gab es an einem Nachmittag unter anderem einen beeindruckenden Massenstart, Fallschirmzielspringen dicht über die Köpfe der Zuschauer hinweg und eine Vielzahl von Sonderformen, zum Beispiel ein Feuerwehrauto, einen Katzenkopf, einen Clown mit zwei Gesichtern, einen dreieckigen Ballon in den Farben des Aston-Martin-Logos, ein Osterei, ein Pilsglas und den riesigen „Action Man“.

Hier ein paar Bilder von der 20. Warsteiner Internationalen Montgolfiade 2010:
20. Warsteiner Internationale Montgolfiade, September 2010


Aktuelle Infos gibt es auf http://www.warsteiner-montgolfiade.com/.

Livecam Eyjafjallajökull, Katla (Kötlu)

Der Vulkan unter dem Inselberggletscher (Eyjafjallajökull) beschert uns nun schon den zweiten Tag ohne Fluglärm und einen wundervoll kondensstreifenfreien blauen Himmel. Wer sehen möchte, wie aktiv der Gletschervulkan auf Island in dieser Minute ist, kann dazu die Webseite der Wetterstation an der Dellhütte besuchen. Diese zeigt nicht nur alle aktuellen Wetterdaten an, sondern fotografiert auch minütlich neu den Eyjafjallajökull. Im Moment steht wieder eine imposante Rauchwolke über Island.

Drei weitere Webcams zeigen sogar Livevideos des Vulkanaubruchs:
Eyjafjallajökull von Valahnúk aus
Eyjafjallajökull von Hvolsvelli aus
Eyjafjallajökull von Thorolsfelli aus
Weiß eigentlich jemand, warum die Seitentitel nicht zu den URLs passen?

Der aktuelle Satellitenfilm der Aschewolke im 24-Stunden-Zeitraffer ist auf der Eumetsat-Website zu finden.

Nach Ansicht von Örvar Atli Thorgeirsson, der eine atemberaubende Fotosammlung auf Flickr mit uns teilt, kommt das dickste allerdings möglicherweise erst noch. Der Vulkan unter dem Gletscher mit dem lustigen Namen hat nämlich eine garstige Nachbarin namens Katla (Kötlu), deren Magmakammer unter dem Mýrdalsjökull sich alle 60 bis 80 Jahre in einem schweren Ausbruch entlädt. Diese Eruptionen wurden in der Vergangenheit in der Regel durch Aktivitäten ihres kleineren Partners ausgelöst. Der letzte Ausbruch der Katla war vor 92 Jahren. Das Foto von 1918 zeigt eine Aschewolke, die auch gut als Atompilz durchgehen könnte.

Auf der Website der Zivilschutzabteilung (Almannavarnadeild) der isländischen Nationalpolizei (Ríkislögreglustjórinn) gibt es einen eindrucksvollen Film im Quicktime- und WMV-Format, der die Ursachen und Folgen eines Katla-Ausbruchs anschaulich darstellt. Der Film hat zwar keine Untertitel, die PDF-Datei mit Informationen für Island-Reisende speziell zum Katla-Ausbruch enthält jedoch alles wesentliche auf deutsch.

Es gibt auch eine Livecam für Katla, diese ist südöstlich vom Mýrdalsjökull in 23 Kilometern Entfernung von Katla auf dem 300 Meter hohen Háfell stationiert und wird vom staatlichen Fernsehsender RUV betrieben. Falls schlechte Sicht herrscht, hilft ein Blick auf die ständig aktualisierte Erdbebenkarte Islands. Der Mýrdalsjökull ist der große weiße Gletscher ganz im Süden der Islandkarte.

Dortmund-Dorstfeld: Ford Ebbinghaus und Lidl nach dem Feuer

Heute Nachmittag lag nur noch ein schwacher Geruch von verbranntem Gummi über dem ehemaligen Ford-Autohaus in Dorstfeld. Große Teile des Gebäudekomplexes sind völlig zerstört, in den Ruinen der Ausstellungsräume und auch davor stehen ausgeglühte Fahrzeugreste. Im Feuer schmolzen Teile der Aluminiumfassade und die Alufelgen der Autos.
Zwei Wachleute hindern die zahlreichen Schaulustigen am Betreten der einsturzgefährdeten Hallen. Am benachbarten Supermarkt sind die Spuren der Explosion deutlich zu erkennen. Die Eingangsfront ist aus dem Gebäude herausgedrückt wurden. Teile der Giebelwand wurden bis auf den Parkplatz geschleudert. Die Feuerwehr geht davon aus, dass es sich bei der Explosion um die Druckwelle einer Rauchgasdurchzündung handelte, also eine Art Verpuffung eines explosiven Luft-Rauchgas-Gemisches.
Die herausgedrückte Eingangsfront des benachbarten Supermarktes deutet auf eine größere Explosion im Gebäude hin.
Die Stahlträger der Ausstellungshalle wurden weich, als ihre Temperatur 500 °C erreichte. Daraufhin stürzte das Dach in das Gebäude hinein.
Durch stehengebliebene Bruchstücke der in der Hitze geplatzten Schaufensterscheiben hindurch sieht man noch die ausgeglühten und zusammengeschmolzenen Metallreste der Ausstellungsfahrzeuge.

Das große Autohaus an der Arminiusstraße war vor wenigen Tagen erst von der alteingesessenen Firma Ebbinghaus übernommen worden. Am 8. September meldeten die Ruhrnachrichten, dass alle 50 Beschäftigten des insolventen Ford-Händlers Kroymans weiterbeschäftigt werden sollten. Skurrilerweise verweigerte der Insolvenzverwalter Winfried Andres angeblich aus "Datenschutzgründen" dem neuen Besitzer die Übernahme der Kundenkartei. Informationen über Stammkundenrabatte, Inspektionstermine und ASU-Erinnerungen mussten von den Firmenrechnern gelöscht werden. Laut einem Bericht auf DerWesten.de hätte der Insolvenzverwalter eine sechsstellige Summe gefordert, um die Kunden anzuschreiben und sie um die Zustimmung zur Übernahme ihrer Daten zu bitten.
Straßenfront der ausgebrannten Verkaufsräume von Ford Ebbinghaus in Dortmund-Dorstfeld.

Nachtrag: laut Polizeimeldung vom 15. September 2009 gibt es keine Hinweise auf Brandstiftung. Es ist davon auszugehen, dass ein technischer Defekt die Brandursache war.