Skip to content

Download: Powerpoint und Alternativen kostenlos als Vollversion oder Testversion herunterladen

Kostenlose Software-Downloads

LibreOffice (siehe LibreOffice Impress Bedienoberflächerechts) ist eine leistungsfähige Alternative zum Erstellen und Bearbeiten von Powerpointdateien, die immer mehr begeisterte Anwender gewinnt. Im Gegensatz zu "manch anderer" Bürosoftware unterstützt LibreOffice außer Microsofts firmeninternem Powerpointformat auch die international genormten Dokumentenformate nach ISO/IEC 26300 und ist in der Lage, Präsentationen als Flash-Animationen und PDF-Dateien zu exportieren. Wer qualitativ hochwertige Software einsetzen will, für die er keinen Cent bezahlen muss, ist bei LibreOffice gut aufgehoben.

Zum Herunterladen des Officepaketes hier klicken: DOWNLOAD

Wer nur Papiertaschentücher benutzt, in die das Wort "Tempo" eingeprägt ist, "Plexiglas" verlangt, wenn er Acrylglas braucht, Haartrockner nur bei der Firma AEG kauft (weil nur dort "Fön" draufsteht) und glaubt, dass nur "Styropor" der einzig existierende Polystyrol-Hartschaum sei, wird wahrscheinlich auch nicht von der Überzeugung abzubringen sein, dass man Texte nur mit "Word" schreiben und Folien nur mit "Powerpoint" präsentieren kann. Für jene Liebhaber des lustvoll-willigen Geldausgebens sind folgende Links gedacht:

Microsoft Office Home and Business 2010 (60 Tage kostenlos, danach 379,01 Euro)
Microsoft Office Home and Student 2010 (60 Tage kostenlos, danach 139,00 Euro)
Microsoft Office Professional 2010 (60 Tage kostenlos, danach 699,00 Euro)
(Preise abgefragt im Microsoft Office Store am 2011-02-23)

Die kostenlose 60-Tage-Testversion von Microsoft Office 2003 wird von Microsoft leider nicht mehr angeboten. Lernen Sie, Ribbons zu lieben oder verwenden Sie LibreOffice! Auch Microsoft Office 2007 ist inzwischen nicht mehr im Microsoft Office Store selbst erhältlich. Im Handel kann man allerdings noch Restexemplare finden.

Immerhin gibt es bei Microsoft in diesem Zusammenhang auch ein sehr praktisches kostenloses Werkzeug, ein Windowsprogramm zum Betrachten von Powerpointdateien. Damit lässt sich gut kontrollieren, ob in LibreOffice seltsam aussehende Folien tatsächlich nicht richtig aus Microsoft-Formaten importiert wurden oder ob sie nicht schon falsch gestaltet wurden, zum Beispiel mit exotischen Schriftarten, die nicht weitergegeben werden dürfen und auf dem Zielrechner daher ersatzweise durch andere Fonts dargestellt werden, was häufig das Layout durcheinanderwirbelt:

Microsoft Powerpoint Viewer 2007 (Für Dateien von Version Microsoft Office 97 bis Microsoft Office 2007)

Wie man LibreOffice 3.3 beta auf Deutsch in Ubuntu Linux 10.10 installiert

Der Name eines meiner Lieblingsprogramme scheint das Opfer einer sehr seltsam laufenden Firmenübernahme geworden zu sein. OpenOffice.org war ein Projekt, das von der Firma Sun als Hauptsponsor unterstützt wurde. In Hamburg beschäftigte Sun mehrere Entwickler, die sich um die Weiterentwicklung des freien und quellenoffenen Bürosoftwarepaketes kümmerten. Zahlreiche Freiwillige trugen weltweit zusätzlich zur Verbesserung der Software bei. Vor einiger Zeit wurde Sun von Oracle aufgekauft. Aus unterschiedlichen Gründen verließen danach mehrere bezahlte Entwickler und fast alle (zumindest habe ich den Eindruck) freiwilligen Helfer das Projekt. Um weiterarbeiten zu können, gründeten sie die Stiftung "The Document Foundation" und benannten das Programm in "LibreOffice" um, da Oracle die (durchaus legal erworbenen) Namensrechte zur Vermarktung weiternutzen will.

Lange Vorrede, kurzer Hauptteil:

Traditionell gibt es natürlich auch weiterhin Installationsanleitungen für Ubuntu Linux. Zukünftig eben nicht mehr für OpenOffice.org, sondern für seinen Nachfolger LibreOffice …

  1. LibreOffice 3.3 beta 2 herunterladen. Je nach Betriebssystemversion als rund 180 Megabyte großes Archiv mit 64-Bit- oder 32-Bit-DEB-Paketen.

  2. Nach dem Download das Archiv auspacken: in Nautilus mit der rechten Maustaste auf die Archivdatei (diese heißt als 32-Bit-Version beispielsweise LibO_3.3.0_beta2_Linux_x86_install-deb_en-US.tar.gz) klicken und "Hier entpacken" wählen.

  3. Wer keine Probleme damit hat, ein Terminalfenster zu öffnen und Verzeichnisse zu wechseln, kann zum nächsten Schritt weitergehen. Alle anderen drücken jetzt am besten gleichzeitig die Tasten Strg, Alt und T (in der Schweiz: Ctrl, Alt und T). Es öffnet sich ein Terminalfenster, das bereit ist, Shellkommandos entgegenzunehmen. Wir wechseln zuerst einmal in den Ordner "Downloads": cd Downloads. Falls die heruntergeladenen und ausgepackten Dateien nicht dort, sondern auf dem Desktop liegen, geben wir stattdessen cd Desktop ein. Nun wechseln wir noch in das Verzeichnis en-US und darin in das Verzeichnis DEBS: cd en-US/DEBS

  4. Im Verzeichnis mit den ganzen ausgepackten DEB-Dateien (…/en-US/DEBS) ein Terminalfenster öffnen und sudo dpkg -i *.deb eingeben. Die Betaversion von LibreOffice 3.3 wird dann installiert. Ein bestehendes, über den Paketmanager installiertes, OpenOffice 3.2 scheint dabei trotz entsprechender Hinweise auf der LibreOffice-Website nicht überschrieben zu werden.

  5. Den "dpgk"-Befehl kann man im Unterzeichnis "desktop-integration" noch einmal wiederholen. Damit werden die Menüeinträge unter "Anwendungen – Büro" angelegt.

  6. Um deutsche Menüs und Hilfetexte zu erhalten, ist abschließend noch das Paket "LibO_3.3.0_beta2_Linux_x86_langpack-deb_de.tar.gz" (32 Bit) beziehungsweise "LibO_3.3.0_beta2_Linux_x86-64_langpack-deb_de.tar.gz" (64 Bit) herunterzuladen und wie zuvor via "sudo dpkg …" (wiederum im Verzeichnis …/DEBS des ausgepackten Archivs) zu installieren.


Wenn alles geklappt hat, sollte sich das Programm wie folgt melden:
LibreOffice Screenshot
Das deutschsprachige Startmenü von LibreOffice 3.3 in der zweiten Betaversion.

Kommentare sind wie immer erwünscht.

Powerpoint-Vorlagen und Impress-Download-Links für Präsentationen

Hallo liebe Folienpräsentierende,

nachdem mein Forum (der Vorläufer dieses Blogs) mehrfach von "Einmalusern" dazu benutzt wurde, Werbung für ihre kommerziellen Powerpointvorlagensammlungen zu machen, hielt ich es für sinnvoll, dem eine Liste wirklich freier Vorlagen für Powerpoint und Impress entgegenzustellen.

Wer weitere gute Seiten zum Thema kennt, ist herzlich eingeladen, diese über die Kommentarfunktion zu ergänzen. Bedingung: die Präsentationen oder Präsentationsvorlagen müssen frei nutzbar und kostenlos herunterladbar sein. Ob sie für LibreOffice Impress, OpenOffice, StarOffice, Microsoft Office Powerpoint oder eine andere Präsentationssoftware sind, spielt keine so große Rolle, da die meisten Programme die Formate der Mitbewerber lesen können.

Kostenlose Präsentationsvorlagen

Kommerzielle Powerpointvorlagen
Die Chip Communication GmbH hat in 35 Kategorien 4.000 Word-Vorlagen und 500 PowerPoint-Präsentationen auf einer CD-ROM für Windows ab Version 2000/XP zusammengestellt. Die Vorlagen aus den Bereichen Privat, Geschäft, Hobby, Veranstaltungen usw. sind mit Fotos und Cliparts ausgestattet und können untereinander kombiniert werden. Benötigt werden MS Word und PowerPoint ab der Version 2000 oder kompatible Officeprogramme.

Der Sybex-Verlag bietet ein Riesenpaket mit insgesamt fünfzehntausend Vorlagen für geschäftliche und private Gelegenheiten an. Darunter sind laut Beschreibung 5000 Wordvorlagen, 6000 Excelvorlagen, 2000 Powerpointvorlagen sowie 2000 Outlookvorlagen. Unterstützt werden die Microsoft-Office-Versionen 97 bis 2007 für Microsoft Windows. Einige Formulare und Schreibvorlagen sind speziell für Selbständige vorgesehen, die Hilfe zum Aufbau und zur Ergänzung ihres Büros benötigen. Die DVD enthält unter anderem Anschreiben, Aufträge, Bewerbungen, Briefköpfe, Briefpapiere, Budgetplanungen, CD-Label, Einladungen, Faxvorlagen, Firmenpräsentationen, Geschäftspläne, Glückwunschkarten, Kalender, Kassenbücher, Mahnungen, Marktanalysen, Poster, Projektpräsentationen, Quittungen, Rechnungsformulare, Umschläge und Visitenkarten.

Mehrere Seiten auf ein Blatt Papier drucken

Eines der Programme, das ich zu Windowszeiten sehr geschätzt hatte, war ein Pseudodruckertreiber namens FinePrint. Damit war es möglich, jeweils mehrere Seiten eines Textes auf ein einzelnes Blatt Papier zu drucken. Für Probedrucke ließ sich dadurch eine Menge Toner und Papier sparen.
Gut versteckt in den Seitenvorschau-Optionen der Textverarbeitung von OpenOffice.org 3.0 befindet sich dieser praktische Dialog für den Mehrseitendruck.
Durch Zufall entdeckte ich nun, dass eine ähnliche Funktion bereits seit der Version 1.0 im Textverarbeitungsmodul "Writer" von OpenOffice.org enthalten ist. Seltsamerweise ist der Einstellungsdialog dazu weder im Druckmenü noch in den Seiteneinstellungen zu finden, stattdessen befindet er sich gut versteckt in den Optionen der Seitenvorschau. Die Funktion ist recht praktisch und gut konfigurierbar. Es lässt sich einstellen, ob die Seiten im Hoch- oder Querformat angeordnet werden sollen, die Anzahl von Reihen und Spalten kann frei gewählt werden und ebenso die Rand- und Zwischenabstände. Selbst 21 Seiten auf ein einziges Blatt zusammenzufassen, ist kein Problem. Um diese Spickzettel anschließend noch lesen zu können, sind allerdings ein sehr guter Drucker und sehr gute Augen notwendig. Die Grenze liegt sogar bei 200 Seiten (10 Zeilen und 20 Spalten) pro Blatt.

Lesenswerte Texte und sehenswerte Videos zum Thema "Präsentationen"

Anleitungen und Tutorials


Videos
Alle bisher von mir gefundenen Videos sind leider durchgängig in englischer Sprache. Ist in Deutschland etwa niemand in der Lage, solche Lehrfilme zu erstellen und zu Google Video hochzuladen?

Wie man einen Webauftritt mit Powerpoint gestalten kann, zeigt das professionell gemachte Video "MS PP and Open Office: Design 1" von LearnIT.org.


Das Erzeugen von Flash-Präsentationen lernen Sie in "How to OpenOffice Exporting Flash/SWF Files From Impress"


Professionelle Hilfe will der Screencast "PowerPoint and OpenOffice Impress Tips and Tricks" bieten.


Eine Einführung in grundlegende Techniken verspricht das "OpenOffice.org Impress Tutorial".


Und zum Schluss noch ein Link auf ein YouTube-Video: Impress Tutorial Part 1


Wer weitere Videos (vor allem deutschsprachige!) findet, darf sie hier gerne vorstellen. Die Kommentarfunktion steht zur Verfügung.

PDF-Import für OpenOffice nimmt Gestalt an

Die zweite Betaversion des für September angekündigten Bürosoftwarepaketes OpenOffice.org 3.0 kann seit kurzem von der Webseite http://de.openoffice.org heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Erweiterung zum PDF-Import bietet bereits die Betaversion ein wundervolles Werkzeug zur Weiterverarbeitung von PDF-Dateien. Um möglichst hohe Layouttreue zu erzielen, werden die PDF-Dateien nicht als Textdokument, sondern als Zeichnungs- bzw. Präsentationsdatei geladen. Im Gegensatz zum ebenfalls neu eingeführten PDF-Import von Inkscape werden von OpenOffice alle Seiten der PDF-Dateien in einem Rutsch importiert. Dadurch lassen sich PDF-Dateien auch mit wenigen Mausklicks in PowerPoint-Präsentationen oder andere Formate umwandeln.

Probleme gibt es noch, wenn in der zu importierenden PDF-Datei Schriftarten verwendet wurden, die nicht auf dem eigenen Rechner vorhanden sind. Dann stimmt in der Regel die Zeilenbreite nicht und das Layout sieht recht wüst aus. Auch Lücken oder Überschneidungen innerhalb einzelner Textzeilen können dann auftreten.

Völlig genial ist die Möglichkeit, sogenannte "hybride PDF-Dateien" zu erzeugen, die OpenOffice wie eine gewöhnliche ODF-Datei öffnen und bearbeiten kann und die jedermann auch ohne OpenOffice layoutgetreu darstellen und drucken kann. Für den Dokumentenaustausch eröffnet das faszinierende Möglichkeiten.

Windows-Dateitypen für OpenOffice.org 3.0 registrieren

Die aktuelle Beta 2 von OpenOffice.org 3.0 verspricht ja einiges. Der PDF-Import, der Export hybrider PDF-Dateien und der Multiseitenzoom sind für mich genug Gründe, bereits jetzt schon ziemlich intensiv die neue Version zu nutzen. Beim Testen unter Windows fiel mir jedoch auf, dass das Programm die Dateitypen nicht registriert, sodass im Explorer angeklickte ODF-Dateien immer mit der parallel installierten OpenOffice-2- oder StarOffice-8-Version geöffnet werden oder, wenn sonst kein Programm zum Umgang mit ODF-Dateien installiert ist, mit irgendeinem anderen Programm. Aus irgendeinem Grund entwickelte auf einem Rechner der Adobe Reader eine seltsame Neigung, ODT-Dateien öffnen zu wollen. Laut Aussage der Entwickler ist das Absicht, da das Programm ja nur zu Testzwecken installiert werden soll und nicht zum produktiven Arbeiten. Trotzdem wäre es ja ganz schön, wenn das Anklicken von Dateien mit den entsprechenden Endungen (ODT, ODS, ODP, ODG, ...) auch das zu testende OpenOffice 3.0 startete.

Abhilfe schafft die Installation "zu Fuß" mittels eines zusätzlichen Parameters. Nach dem Auspacken der Installationsdateien muss man per "Eingabeaufforderung" in dem Verzeichnis, in das die Dateien ausgepackt wurden, folgendes eingeben:
setup.exe WRITE_REGISTRY=1

Das Installationsprogramm läuft dann normal durch und trägt die Betaversion als Standardanwendung für alle Open-Document-Dateitypen ein.

PDF-Formulare ausfüllen und speichern

Screenshot des PDF-Xchange Viewers
In der heutigen c't fand ich einen schönen Freeware-Tipp: Mit dem Windowsprogramm PDF XChange Viewer Free lassen sich PDF-Formulare nicht nur ausfüllen und drucken, sondern auch abspeichern. Der Adobe Reader stellt sich ja in letztem Punkt abscheulich bockig an - Adobe will damit bestimmt nicht die Anwenderinnen und Anwender nötigen, eine teure Lizenz seines Produktes Adobe Acrobat zu erwerben, sondern hat einen anderen ganz wichtigen Grund, diese Einschränkung vorzunehmen, doch den kenne ich leider nicht.

Der PDF XChange Viewer wirkt auf mich zudem deutlich flotter bei Start und Darstellung als sein bekanntes Pendant, aber das kann Einbildung sein. Wer's selbst mal ausprobieren will, findet den Download auf der Website der Firma Tracker Software.

Für wenig Geld (ca. 15 Euro) gibt es dort auch eine pro-Version des PDF-Viewers, mit der Seiten gelöscht, extrahiert und eingefügt werden können. In der kostenlosen Version sind diese Editierfunktionen ausgegraut.

Screenshot von CABAReT Stage
Ein ähnliches Programm, das es zudem auch in einer Linux-Version gibt, nennt sich CABAReT Stage. Im Gegensatz zum PDF-XChange Viewer kam es bei meinem Kurztest besser mit Berechnungen in Formularen zurecht, dafür scheint es ein Problem mit bestimmten transparenten Grafiken zu haben. Das Programm ist in seiner einfachsten Variante für Privatanwender kostenlos, es gibt jedoch auch hier luxuriösere Ausführungen, mit denen sich zum Beispiel auch Formulare entwerfen und PDF-Dateien ändern lassen.

Mit OpenOffice.org gibt es übrigens ein sehr schönes Programm um PDF-Formulare zu erstellen, das zudem noch frei und kostenlos ist.